Mal wieder ein paar News vom September vor Ort

Im September waren wir mal wieder vor Ort und haben so einiges zu berichten :-)
Als erstes; obwohl Chantal und Valerie und 2 ehrenamtliche Helfer nun das Tierheim in Alleinführung haben freuen wir uns total darüber das sich so vieles zum besseren geändert hat.
Die Sauberkeit ist viel viel besser geworden und man sieht das hier jeden Tag alles gründlich gemacht wird.
Meine Bewunderung für Chantal und Valerie ist immens, das alles zu wuppen, ständig um benötigte Gelder zu bangen und zu kämpfen, ist nicht einfach und trotzdem ist immer eine positive Stimmung da.

Allerdings ist es in diesem Jahr in anderer Weise exrem schlimm geworden, wir haben soviele Kitten, Abgabekatzen, Katzen die auf der Straße ausgesetzt wurden wie schon seit langem nicht mehr.
Gerade bei den Kitten haben wir leider eine hohe Sterblichkeit zu verzeichnen aber sie sind meistens auch viel zu klein, wenn wir sie vor dem Tierheim aufsammeln oder aus der Tötung holen, oft auch gebracht bekommen.
Das macht schon sehr traurig.
Aber wir haben auch die vielen Fälle wo sich ehemals sehr unzugängliche Katzen mittlerweile gut eingewöhnt haben und einen tollen Character entwickelt haben.

Wir haben im September beschlossen, daß wir in kurzer Zeit ein Projekt starten möchten um das Dach des vorderen Tierheims reparieren zu können. Es ist leider undicht geworden durch die vielen Schäden der letzten Jahre und muß zum Schutz vor Schimmel und Krankheiten dringend repariert werden.

Wir haben uns ja eigentlich zu der Grundhaltung " Positiv " entschieden, doch manches was da vor Ort so passiert ist wirklich schlimm.

An einem Tag machten eine Freundin und ich einen Ausflug nach Fuente de Piedra. in der Nähe an einem Restaurant entdeckten wir vier Katzen, allesamt bettelten sie. Natürlich ist es dort oben in den Bergen für die Katzen sehr viel schwerer, es gibt nicht soviele Touristen und vom Restaurant werden sie absichtlich nicht gefüttert. So haben wir dann beschlossen das wir versuchen wollen zwei Katzen dort mitzunehmen und in Obhut zu nehmen. Es gelang uns leider nur bei einer sie in die kurzfristig gekaufte Box zu packen. Das ist die kleine Peva, die auf der Homepage abgebildet ist.Momentan geht es ihr mal gut, mal wieder nicht so gut. Sie scheint regelmässiges fressen überhaupt nicht zu kennen, lernt aber langsam.
Sie ist mittlerweile FIV und Leukose negativ getestet und wir hoffen das sie es schaffen wird.

MIt uns vor Ort war auch ein Ehepaar aus Deutschland für ein paar Tage um das Tierheim kennenzulernen. Sie haben Chantal noch eine sehr großzügige Spende überreicht, die diese für Flohschutzmittel nutzte.
Durch die auch in Spanien sehr ungewöhnlich warmen Winter ist die Flohinvasion leider sehr dramatisch und sehr schwer einzudämmen.

Als wir dort oben in den Bergen waren besuchten wir auch eine Hilfsstation für Esel, auch hier Not an allen Ecken. Ständig werden neue halbverhungerte oder mißhandelte Esel gebracht.
Die Website dieser Station lautet http://www.elrefugiodelburrito.com/, falls jemand Interesse hat sich auch das mal anzuschauen. Es ist ein tolles Projekt, weil leider auch die Esel in Spanien keine Lobby haben.

Zurück zum Tierheim: Wir haben im Tierheim wirklich alle Plätze voll belegt und jeden Tag kommen neue Anrufe über Abgabekatzen, ausgesetzte Katzen und und und.
Wir brauchen Hilfe und Unterstützung bei den Futterkosten, gerne auch indem man selber Lieferungen runterschickt. Die Adresse dazu können Sie gern von mir bekommen.
Ansonsten möchte ich hier nochmal das Projekt Teaming erwähnen ( rechts an der SEite in der Navigation) hier kann man mit 1Euro monatlich helfen. Dieses Projekt baut auf viele Unterstützer die zusammen eine große Gruppe bilden können.
Es läuft alles einwandfrei, viele von uns sind schon seit Monaten dabei und es gab noch nie eine Unregelmässigkeit.

Leider haben uns viele Katzen auch verlassen :-( Als Beispiel, ich gebe ja die Hoffnung nicht auf, daß auch ehemalige Besitzer mal lesen wie schwer Ihre Tiere die Abgabe nehmen:-( denn uns macht sowas immer sehr sehr traurig.
An einem Tag wurden zwei Katzen gebracht Minion und Misifu, Minion leicht traumatisiert, liegt nur in seinem Bettchen und versucht mit der Situation klarzukommen. Misifu ist dies leider nicht gelungen, sie war drei Tage später tot.
Lag einfach im Gehege. Das sind so Tage an denen man die Menschen die ihre Tiere so leichtfertig weggeben, sehr hasst. Mir zumindestens geht es so:-((

Auch die vielen kleinen, die man nicht einmal lange genug bei ihrer Mutter lässt, das ärgert mich so oft. Chantal versucht immer mit den Menschen zu reden, daß sie die kleinen noch ein paar Wochen bei der Mutter lassen und sie dann bringen können, leider sehr oft vergeblich. Und dann sterben sie uns weg, weil sie noch viel zu klein sind. Für mich ist das einfach nur furchtbar und sehr schwer zu ertragen.

Dem kleinen Oscar geht es i übrigen gut, er ist noch in der Tierklinik aber seine Öhrchen können wohl gerettet werden.
Unsere Carla wurde nochmals auf unsere Kosten an dem defekten Auge operiert, sie bekam eine Zahnreinigung und wurde nochmals FIV und Leukose negativ getestet.

Aber es gibt auch die anderen, die kommen und um Hilfe bei Kastrationen bitten. Hier können wir behilflich sein, indem wir die Katzen von unseren Tierärzten zum Tierschutzpreis kastrieren lassen, das ist für die Besitzer günstiger und wir freuen uns das sich doch Menschen an uns wenden und dafür sorgen, daß ihre Tiere kastriert werden. Wohlgemerkt stellt man auch da immer fest, daß die Leute die selber nicht viel Geld haben sich mehr Gedanken um ihre Tiere machen, als andere, leider !

Trotz alledem war der Aufenthalt schön, denn es hat sich so vieles geändert seitdem wir eigentständig sind, so vieles zum Guten, wir hoffen sehr das wir das alles so halten können.

Und dabei brauchen wir Sie, die regelmässig Spenden und uns damit ermöglichen regelmässig Futter zu schicken, die eine oder andere Tierarztrechnung zu zahlen um den Katzen zu helfen.

Wir zählen auf euch Alle ! Denn ihr seid sehr wichtig für uns.

Oben habe ich ein paar der letzten Futterlieferungen im Bild hinterlegt, damit sich ein jeder ein Bild machen kann wofür unsere Gelder eingesetzt werden.