Minion

Minion kam mit seiner Lebensgefährtin Misifu als Abgabekatze ins Tierheim. Wir wissen nicht was der Grund war, jedoch sind beide Katzen so sehr traurig gewesen, daß Misifu ein paar Tage später verstorben ist.
Nun ist nur Minion übrig und wir hoffen das er es schaffen wird seine Abgabe zu überwinden.

Er ist ein sehr lieber Kater, eher der ruhige Typ bisher.

Minion sollte im neuen Zuhause wieder Katzengesellschaft haben.

Vermittelt seit: 
3. März 2018

Minion ist heute in sein Zuhause gezogen.

Tagebuch: 

Update Februar 2018

Minion ist mittlerweile in eine Pflegestelle in NRW gezogen. Er kommt dort sehr gut klar, fängt mittlerweile an zu spielen, ist aber eher der gemütliche Typ. Minion kommt mit anderen Katzen aus, er braucht sie aber nicht unbedingt.Er zeigt keine Aggressionen den anderen gegenüber aber er ist auch nicht der Kater der kuschelnd mit den anderen rumliegt, für ihn ist der Mensch sehr wichtig und er liebt Streicheleinheiten sehr.

In der Pflegestelle wurde festgestellt daß Minion sehr sehr große Angst vor Treppen hat, er geht sie weder hinunter noch hinauf. Wir wissen nicht woher das so ist, in Spanien hat er in einer Wohung ohne Treppen gewohnt, es kann gut sein, da er ja von seinem ehemaligen Besitzer auf der Straße gefunden wurde.

Hier noch der Nachsatz zu Minion´s und Misifu´s Geschichte:
Die Geschichte von Minion und Misifu, die ja leider 2 Tage nach ihrer Abgabe im Tierheim verstorben ist.
Vor ein-zwei Wochen kam ein Mann zu Chantal und fragte nach zwei Katzen die seine Exfrau dort abgegeben habe.
Er berichtete daß die Ehe gescheitert ist und er für eine Weile zu seiner Mutter nach Granada gezogen ist. Die Katzen sollten solange bei der Ex bleiben.Chantal war direkt klar, daß es sich nach der Beschreibung des Mannes um Misifu und Minion handeln muss. Er war gekommen um Misisfu wieder zu finden und hat sehr geweint als er gehört hat, daß sie gestorben ist. Er wollte gerade sie rausholen, weil sie eben schon älter war und er sich dachte, daß sie das nicht verkraften wird. So war es ja leider auch. Chantal berichtete ihm dann daß Minion bald ausreisen wird und er stimmte zu und freute sich sehr für ihn.Er hat ihn damals als Baby auf der Straße gefunden, hatte einen Autounfall und eine dicke Beule am Kopf, er hat in hier in Fuengirola in der Klinik behandeln lassen und ihn dann zu Misifu dazu aufgenommen. Er lässt der Pflegestelle hier in D ausrichten, daß er sehr glücklich ist das wenigstens Minion ein neues Leben beginnen kann. Er möchte sich wohl später wieder eine Katze holen, momentan in seiner Trauer um Misifu jedoch nicht. Er wird mit Chantal in Verbindung bleiben.

Update Dezember 2017

Minion wurde umgesetzt in einen der größeren Käfige, weil er in der Katzengruppe einfach nicht klarkam. Die vielen Katzen machten ihn einfach völlig nervös und er war sehr depressiv deswegen, wahrscheinlich machte ihm aber auch der Tod von Misifu sehr zu schaffen. Erst die Abgabe und dann der Verlust seiner Lebensgefährtin, das war alles zuviel für den sensiblen Kater.

Jetzt ist er zwar ruhiger aber er vermisst ein eigenes Zuhause sehr. Sobald er jemanden im Tierheim hört schreit er laut und sehr ausdauernd und freut sich dann sehr wenn man sich mit ihm beschäftigt. Das ist dann leider auch das einzige Mal am Tag das er aufsteht. Er hat einfach nicht mehr soviel Lebenswillen und muß dringend aus diesem Käfig heraus, damit er sich bewegt.

Haben Sie vielleicht ein kleines Plätzchen für einen wunderschönen Kerl der so sehr nach einem eigenen Zuhause, wie er es mal hatte, schreit?

Geschlecht: 
männlich
Geburtstag: 
20. September 2015
Rasse/Typ: 
Siam (Mix)
Farbe: 
grau
apricot
beige
Aufenthaltsort: 
Deutschland
Private Pflegestelle NRW
Verträglichkeit: 
Katzen
Größere Kinder
Haltungstyp: 
Wohnungskatze
Einzelhaltung möglich: 
Ja
Bekannte Krankheiten/Handicaps, Besonderheiten: 
depressiv
Im Tierheim seit: 
25. September 2017
Status: 
Vermittelt